Meine Kandidatur für den Landesvorstand der Berliner AfD

Liebe Freunde,

Der Senat geht jetzt dazu über, Quereinsteiger als Lehrer einzustellen, die nur ein Fach studiert haben – statt zwei. Eine Petitesse, könnten wir sagen. Was macht das schon für einen Unterschied, ob jemand ein oder zwei Hauptfächer studiert hat?

Aber das ist ein Mosaikstück in dem großen „Gesamtkunstwerk“ der Berliner Landespolitik. Denn: Was in den Schulen (Lehrermangel, unsanierte Toiletten, Bildungsexperimente, gesunkenes Niveau) schiefläuft, das funktioniert auch andernorts nicht.

Die Straßen haben Schlaglöcher. Nach den Bürgerämtern sind jetzt die Standesämter überfordert. Die Polizei jagt Falschparker und lässt Terroristen und Schwerkriminelle davonkommen. Über allem thront der BER als Gipfel der finanziellen Zumutung.

Keines dieser Probleme ist vom Himmel gefallen. Alles war absehbar. Ein Beispiel: Kinder kommen sechs Jahre vor der Einschulung zur Welt. Wieso sind plötzlich alle überrascht, wenn es mehr Kinder als Lehrer gibt?

Was ich damit sagen will: Die Volksfrontparteien und die CDU haben unser Berlin zugrunde gerichtet. Wir müssen zeigen, dass wir es besser können. Ich habe im Abgeordnetenhaus und als Pressesprecher der Partei meinen Teil dazu beigetragen.

Diese drei Themenbereiche liegen mir besonders am Herzen: Der Kampf gegen rechts der Konsensparteien muss beendet werden. Ersatzlos. Keinen Cent für linksradikale Vorfeldorganisationen. Außerdem müssen wir die Kulturförderung nach Geldern durchforsten, die an linke Projekte gehen. Auch hier gilt: keinen Cent für ökokleptokratisches, politisch korrektes Bonzentheater. Schließlich und endlich: Die GEZ-System muss reformiert werden. Die Zahl der Sender muss drastisch reduziert werden. Neutrale Information statt seichter Unterhaltung und roter Propaganda. Niemand, der es nicht schaut, sollte gezwungen werden, es zu bezahlen.

Bitte unterstützen Sie mich bei diesem Vorhaben und geben Sie mir Ihre Stimme.

Ronald Gläser

Meine Kandidatur für den Landesvorstand der Berliner AfD

Schreibe einen Kommentar

Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Gespeicherte IP-Adressen werden nach 7 Tagen gelöscht. Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.