“Ziehen Sie doch in eine deutsche Gegend”

Ein Bürger aus dem Wedding hat sich an mich gewandt. Er ist empört, dass DHL Express ihm ein Handy nicht zugestellt hat. Vielmehr sollte er sich das Paket bei einer weit entfernten Ausgabestelle abholen. Bei der DHL-Telefonauskunft wurde ihm gesagt, der Grund dafür sei die hohe Kriminalität in seinem Viertel. Fahrer würden überfallen, Pakete geklaut. Zum Abschluss sagte jemand zu ihm: “Wenn Sie eine zuverlässige Zustellung wünschen, dann ziehen Sie doch in einer deutsche Gegend.”

Eigentlich wollte ich mit dem Berliner ein Video drehen, aber er hat Angst bekommen. Er hat ein kleines Gehalt und fürchtet, dass sein Chef in Schwierigkeiten kommt, wenn er mit dem Thema an dir Öffentlichkeit geht. Wörtlich schrieb er:

Es ist leider so schlimm hier in mein Deutschland, dass wieder Andersdenkende massiv verfolgt und eingesperrt werden und um ihre Existenz fürchten müssen. Ich bin da auch ein gebranntes Kind da ich in der DDR geboren und aufgewachsen bin.
Das ist die traurige Wirklichkeit in Merkel-Deutschland. Wer gegen die multikulturelle Umwandlung Deutschlands in einen Dritte-Welt-Staat aufmuckt, muss um seine kleine Existenz bangen. Berliner trauen sich daher nicht einmal mehr, die Probleme offen anzusprechen. Das ist genau das, was die Machthaber wollen: Die Bürger sollen brav weiter arbeiten gehen, Steuern auf Weltrekordniveau erarbeiten, jede Zumutung runterschlucken und bloß nichts kritisieren.
Satirische Fotomontage (2016), Quelle unbekannt

Deswegen haben wir das obige Video ohne den empörten Bürger aus dem Wedding gemacht. Ich denke, es kann sich sehen lassen. Ich habe den Senat zu der Thematik, die übrigens nicht ganz neu ist, befragt. Statt des Innensenators Andreas Geisel (SPD) antwortete mir Ramona Pop (Grüne). Die Senatsmitglieder können sich aussuchen, wer auf unsere parlamentarischen Fragen antwortet.

Ramona Pops Antwort war nicht zufriedenstellend. Die Regierungsvertreter haben das Problem wohl gar nicht verstanden. Ich werde an dem Thema dranbleiben. Recht und Gesetz müssen in der ganzen Stadt gelten. Lieferdienste müssen über normal liefern können. Bandenmäßiger Diebstahl oder Überfälle müssen von einer Soko verfolgt werden. Ausländische Kriminelle sind abzuschieben. Falls Sie ähnliche Erfahrungen gemacht haben, schreiben Sie mir bitte an glaeser@afd.berlin.

PS: Das Video ist inzwischen mehr als 100.000 mal angeschaut worden. Diese Dinge brennen den Berlinern gerade in abgehängten Stadtteilen auf den Nägeln. Ich bleibe dran.

“Ziehen Sie doch in eine deutsche Gegend”

Ein Gedanke zu „“Ziehen Sie doch in eine deutsche Gegend”

  • Juni 19, 2018 um 7:41 am
    Permalink

    An den Postboten! Seien Sie getrost! Inzwischen verstecken wir alle unsere abweichende Meinung.
    Es gibt immer mehr Kreise, die sich privat treffen, die vor den links-strammen Freunden und Kollegen geheimgehalten werden, so als ab man schwerwiegende terroristische Pläne. Dabei redet man meistens nur über die Alltags-Erfahrungen im sich islamisierendem Deutschland. Kopf hoch! Sowas dauert nicht ewig. Leider muß es noch viel mehr zu schmerzlichen Erfahrungen kommen. Sozialsysteme brechen zusammen, Flüchtlingshelferinnen können nicht mehr schweigen, es vervielfacht sich die messernde Gewalt… etc.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Gespeicherte IP-Adressen werden nach 7 Tagen gelöscht. Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.