Was uns der Fall Aschwak über die Zuwanderung verrät (Video)

Die Jesidin Aschwak Talo wurde 2014 vom IS verklavt. Doch sie konnte fliehen. Mit ihrer Familie gelangte sie nach Deutschland, wo sie als integriert gelten kann, zumindest spricht sie bereits ganz gut deutsch, wie das Video zeigt, das jetzt erfreulicherweise auch in den Mainstreammedien die Runde macht.

Dieses Mädchen begegnet in Schwäbisch-Gmünd Jahre nach ihrer Flucht dem Mann, der sie und andere Mädchen als Sklavinnen gehalten hat. Sie leugnet ihre Identität. Danach geht sie zur Polizei. Doch die Beamten zucken nur mit den Achseln. Der Mann sei schließlich auch als Asylant gemeldet. Da kann man nichts machen.

Ja, schade.

Da kann man nichts machen.

Sperrangelweite Grenzen? Da kann man nichts machen.

IS-Sympathisanten im Land? Da kann man nichts machen.

Abschiebungen scheitern? Da kann man nichts machen.

Sozialschmarotzer haben ein Dutzend Identitäten? Da kann man nichts machen.

Alles Pseudeo-Weisheiten der Führungsriege der Polit-Gangster in Merkel-Deutschland.

Ich sage: Das ist falsch. Da kann man was machen. Deutschland muss nicht jeden aufnehmen. Deutschland muss Asylanten keine Sozialhilfe zum zahlen. Deutschland muss sich nicht freiwillig dem Islam unterordnen. Asylverfahren müssen nicht monatelange dauern.

Wenn nur der politische Wille da ist, dann ließen sich diese Probleme ganz schnell lösen. Sofortige Ablehnung von Asylanträgen, massenhafte Abschiebung, Verbot islamistischer Betätigung, Abschaffung aller Anreize für Armutszuwanderer. Wenn das umgesetzt wird, dann ist ganz schnell Schluß mit illegaler Massenzuwanderung.

Andere Länder wie Ungarn, Österreich, Italien machen uns vor, wie die Einwanderung gestoppt werden kann. Dabei bin ich nicht dafür jede Form der Einwanderung zu stoppen. Ausländer, die uns vorwärtsbringen sollten wir hereinlassen. Auch sollte ein gewisses Kontingent für echte Schutzbedürftige wie Aschwak zur Verfügung stehen, die vor dem IS fliehen musste.

Aber diese offenen Grenzen für jedermann werden dazu führen, dass Personen wie Aschwak, die inzwischen in den Orient zurückgekehrt ist (!), weil es ihr hier zu gefährlich wurde (!!), hier gerade keinen Schutz finden. Und Ende sitzen wir Deutsche auf einigen Zehntausend Heiligen Kriegern, die wir mit unseren Steuern durchfüttern dürfen, während sie uns die Kehle durchschneiden.

Wollt ihr das?

Wenn ja: Weiter brav Konsensparteien wählen.

Wenn nein: Nur die AfD steht für eine Wende in der Zuwanderungspolitik.

 

Was uns der Fall Aschwak über die Zuwanderung verrät (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.