Linksradikale contra Pressefreiheit

Linksradikale greifen Journalisten an. Solche Dinge werden von den Mainstream-Medien gerne unter den Teppich gekehrt. Gleichzeitig wird möglicherweise versucht, falsche Fährten zu legen, um Rechtsradikale dafür verantwortlich zu machen. Davon erfahren wir bei ARD, ZDF und Co. natürlich erst recht nichts.

Der Reihe nach: In den Heute-Nachrichten informierte Barbara Hohlweg am 1. Mai ihre Zuschauer nüchtern über eine Attacke gegen Kollegen:

In Berlin ist am Nachmittag ein Fernsehteam ds ZDF. Es hatte den Kabarettisten Abdelkarim bei einem Dreh für die Heute-Show begleitet. Er war offenbar bereits abgeschlossen, als eine größere Gruppe junger Erwachsener ohne Vorwarnung auf das Team einprügelte. Mindestens fünf Menschen wurden verletzt, meldet die Polizei. Sie nahm sechs Tatverdächtige fest. Abdelkarim war vor Ort, blieb aber unverletzt. Seit Jahren gehört er zum Team der Heute-Show. Der Programmleiter des ZDF Norbert Himmler verurteilte den Angriff auf das Team.

Heute, 1. Mai 2020

Danach: nichts. Kein Bericht über linke Gewalttäter oder die üblichen Stein- und Flaschenwürfe und die linken Zusammenrottung (aka “flanierende Bürger”) in Kreuzberg an diesem Tag. Stattdessen: Abstandsregeln bei Gottesdiensten, Mini-Demos vom DGB, Hunde-essende Chinesen – das übliche Corona-Potpurri, zusammengestellt für den “Tag der Arbeit”.

Es ist bezeichnend: kein weiteres Wort über die Angreifer. Das Offensichtliche wurde mal wieder ausgeblendet: dass Linksextreme hier zugeschlagen, wie es am 1. Mai leider immer wieder geschieht. Es ist symptomatisch, dass die Medien selbst dann Gewaltexzesse der linken Szene kleinreden, wenn sie selbst davon betroffen sind. Kein Kommentar. Keine Sondersendung. Keine Lichterketten. Kein Bundespräsident. Die Empörung hielt sich in Grenzen.

Stattdessen erleben wir noch Versuche, wie die Angelegenheit zu den Akten gelegt werden soll. Vergegenwärtigen wir uns nochmal den monströsen Angriff: 20 bis 25 Angreifer, u.a. mit einer Eisenstange bewaffnet. Mehrere schwerverletzte Opfer. Ein Kameramann hat vorübergehend das Bewusstsein verloren. Was wäre los gewesen, wenn Rechtsextremisten ein solches Verbrechen begangen hätten? Und was, wenn die Tatverdächtigen gleich wieder auf freien Fuß gesetzt worden wären, wie es in diesem Fall geschehen ist?

Bild-Bericht über die Festgenommenen vom 4.5.2020 (Bezahlschranke)

Auch die Reaktionen der anderen Mainstreammedien sind schwach. Einige Berichte vermeiden penetrant jeden Hinweis auf linksradikale Täter. Andere qualitätsfreie Zeitungen Qualitätszeitungen wie die Süddeutsche versuchen sogar, die Sache der AfD-Anhängerschaft in die Schuhe zu schieben. Für die taz ist es der Staatsanwalt (und nur der?), der eine “linke Motivlage” sieht.

Dabei haben Linksradikale womöglich sogar versucht, eine falsche Fährte zu legen. Darüber berichten Freunde aus dem AfD-Bezirksverband Marzahn-Hellersdorf. Am Sonnabend, einen Tag nach dem Angriff, erschient mittags bei Indymedia ein unter dem Pseudonym “Die Schwarzen Scharen” veröffentlichter Text, der Rechtsextremisten für den Angriff verantwortlich macht. Unter der Überschrift “Faschisten greifen ZDF-Team der heute-show an – An die Waffen!” klagt der Autor dort:

Die Faschos annektieren den Rosa-Luxemburg Platz in Berlin, greifen Journalisten der linken Satiresendung heute-show an, morden, hetzen, rekrutieren, manipulieren, sind längst alltäglich in allen Medien präsent und unterwandern seit Jahren die linke Szene!

Indymedia, 2.5.2020 (inzwischen gelöscht)

Später heißt es, die bisherigen Aktionen gegen rechts seien nicht brutal genug:

Was meint ihr eigentlich was das bringt, wenn ihr die Gebäude der Faschisten mit Farbbeuteln angreift, oder deren Karren abfackelt, wenn die eh alle versichert sind? Der indymedia Moderator der unseren letzen Beitrag gelöscht hat, faselte davon dass Anarchisten Gewalt nur als letzten Ausweg einsetzen und nur wenn sie dazu gezwungen werden.

ebenda

Nach drei Stunden war der Beitrag verschwunden, was auch RT aufgefallen ist. Wer bei Google die Überschrift eingibt, findet noch den Link, der ins Leere führt. Warum wurde Artikel gelöscht? Vielleicht war er selbst den Indymedia-Verantwortlichen zu unpassend. Andererseits finden sich dort alle Naselang bösartige Gewaltaufrufe, warum also diesen tilgen? Vielleicht weil inzwischen klar war, dass die Täter aus dem linken Spektrum kommen und diese falsche Fährte nicht mehr funktionieren würde. Der Sender RT deutsch, der als einziger ebenfalls über das Infymedia-Posting berichtet, vermutet übrigens, dass die Täter ihr Opfer schlichtweg verwechselt haben.

Zeitgleich mit dem ZDF-Team wurde übrigens auch Billy Six von Linksextremisten drangsaliert. Darüber natürlich erst recht kein Wort in den etablierten Medien. Aber selbst, wenn die Mainstreammedien betroffen sind, schweigen sie. Und die Fälle häufen sich: Sabine Grünberg (2016), ein Kamerateam der Abendschau (2019), Gunnar Schupelius (2020), jetzt Abdelkarim.

Pressefreiheit gilt absolut. Sie gilt natürlich auch für die bedauerlicherweise aus Zwangsbeiträgen finanzierte Heute-Show, deren Protagonisten sich öffentlich mit linksradikalen Gewalttätern fraternisieren. Und für den gehässige AfD-Kritiker Abdelkarim. Es wird Zeit, dass der Rechtsstaat, solche Übergriffe ahndet.

Linksradikale contra Pressefreiheit

Ein Gedanke zu „Linksradikale contra Pressefreiheit

  • Mai 6, 2020 um 9:40 am
    Permalink

    Auch im Morgenmagazin ab 9 Uhr beim ZDF sprach der jungsche Spassmoderator Vanderhorst von 20 schwarz gekleideten Jungen Leuten, die einen Diskurs mit starken Schlägen ausfechten wollten. Ihre Meinung zu unserer Sendung ausdrücken wollten. Auf üolitisch- ideologische Triebkräfte wie die der Lknksextremisten ging weder er noch der Morgenschowmoderator ein.
    Was nicht sein darf kann nicht sein.
    Die Gefahr von Links, einer ökolinken Großen Transformation…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.